Susanne Spreitzer

About Susanne Spreitzer

Redakteurin, Lektorin, Übersetzerin und Autorin.

Oktober 2013

September 2013

Lehnwörter: Von Allah zu Olé

By |21. September 2013|Categories: Aktuell|Tags: , , , |

Wer sich ein wenig für Sprache interessiert, für den bietet die Beschäftigung mit der Herkunft und Entwicklung einzelner Wörter ein schier unüberblickbares Feld an Spannung und Überraschungen. Besonders reizvoll ist die Beschäftigung mit Lehnwörtern, also Begriffen, die aus einer anderen Sprache aufgenommen und so an die eigenen Sprach- und Schreibregeln

August 2013

Von der Apotheke in die Boutique

By |12. August 2013|Categories: Aktuell|

Die Apotheke wirkt noch immer nach. Wer hätte gedacht, dass sich daraus einmal zum Beispiel die spanische bodega entwickeln würde? Obwohl der Weg von der Apotheke zur Weinschenke ja gedanklich nicht so weit ist: Beides dient gelegentlich der Schmerzlinderung. Aber wie kam es zu dem verwandtschaftlichen Verhältnis mit der Boutique?

Juni 2013

Mai 2013

Was ist besser: zusammen oder auseinander?

By |25. Mai 2013|Categories: Aktuell|

Viele unserer Kunden sind unsicher, was die Groß- und Kleinschreibung sowie die Getrennt- und Zusammenschreibung betrifft: „Warum“, fragen sie oft zu Recht, „haben Sie das durchgehend klein angezeichnet? Im Duden, im Österreichischen Wörterbuch, im Internet ... steht, dass man es auch großschreiben kann.“ Die Wahrheit ist: Die neue Rechtschreibreform hat

März 2013

Zu spät für die Früh

By |17. März 2013|Categories: Aktuell|

Gestern wurde ein Geburtstag gefeiert, da wurde es wieder einmal viel zu spät, um an die Früh zu denken. Vielleicht liegt das einfach auch daran, dass es die Spät nicht gibt, zumindest nicht im Hochdeutschen. Manche Formen des Dialekts kennen zumindest die Form auf d’ Spad, aber ebenbürtig mit der

Februar 2013

Chillt’s doch mal!

By |14. Februar 2013|Categories: Aktuell|

Zurück vom Skifahren: Jede Menge Gepäck zu verstauen, die Post durchzusehen, viele Handgriffe zu erledigen, Kopf sowie Körper sind auf den bevorstehenden Tag einzustimmen. Das Klima: ein wenig angespannt, denn es gäbe viel zu tun. Auch für junge Menschen, die am nächsten Tag wieder schulbereit sein sollten. Aber sie tun

Januar 2013

Nicht bis zum Überdruss

By |2. Januar 2013|Categories: Aktuell|

Das Jahr ist jung, das Hirn noch träge vom kulinarischen Überfluss der vergangenen Fest- und Feiertage, da drängt sich in einem Artikel über soziale Medien mit einer Beharrlichkeit, die ihresgleichen sucht, das Wort bespielen ins Bewusstsein. Wer heute gern und viel über die sozialen Medien spricht oder liest, kommt nicht