Wer eine kleine Betrügerei oder eine Computer-Hackerei plant, muss es entweder clever angehen – oder er muss sich Leute leisten, die den Erfolg gewährleisten. Sonst wird das nichts.

So wie Mariko Akutsus Vorstoß: Wer sich in sozialen Netzwerken bewegt, erhält immer wieder einmal Nachrichten und Einladungen zum Verlinken oder Befreunden oder was auch immer von Unbekannt. Das meiste davon wird ungeschaut deleted; aber dann gibt es lustige Versuche wie diesen.

Da ziert das Foto eines attraktiven japanischen Mannes das Profil eines Bankers der Sumitomo Mitsui Banking Corporation.

Schnitzer 1: Der Mann auf dem Foto ist ein berühmter japanischer Schauspieler. Ein weniger bekanntes Gesicht wäre in dieser Angelegenheit zielführender gewesen.

Schnitzer 2: Mariko ist ein japanischer Vorname für Mädchen.

Mit einem aufmerksamen Korrektorat wäre das nicht passiert.