Das Chinesische am Deutschen

Das Chinesische am Deutschen

Dem Chinesischen wird nachgesagt, dass es schwierig zu erlernen sei, unter anderem deshalb, weil viele Begriffe allein durch eine unterschiedliche Betonung etwas anderes bedeuten. Zum Beispiel das viel zitierte Ma: Es kann je nach Betonung zu Mutter, Hanf, Pferd oder schimpfen werden.

Gut, vier unterschiedliche Bedeutungen für einen Begriff sind im Deutschen nicht so leicht zu finden. Aber zumindest solche mit zwei Bedeutungen gibt es zuhauf. Zum Beispiel

  • Hochzeit und Hoooochzeit
  • modern und modern
  • August und August
  • der We(eee)g und weg
  • sie rasten und sie ra(aaa)sten
  • das Rentier und der Rentier

… und nicht ganz stimmig, weil unterschiedlich geschrieben, aber immerhin ähnlich klingend das schon etwas überstrapazierte:

  • Mehrtürer und Märtyrer

 

Bis auf den Märtyrer sind alle der oben angeführten Beispiele sogenannte Homographen (= ein Wort, gleiche Schreibe, unterschiedliche Aussprache, unterschiedliche Bedeutung).

Der Mehrtürer bzw. Märtyrer wiederum ist ein schönes Beispiel für ein Homophon (= unterschiedlich geschrieben, gleich ausgesprochen). Davon gibt es im Deutschen eine ganze Menge, etwa in den vieldeutigen Sätzchen:

  • Von den sieben Zwergen sieben nicht alle; zwei mahlen und drei malen.
  • Die Bären lieben Beeren, während die Lerche lieber auf der Lärche sitzt. Die Äsche wiederum kann mit der Esche gar nichts anfangen.

Oder, noch sinnhafter:

  • Um wenigstens irgendetwas zu erledigen, zog die Mutter im Schloss die lose Mutter am Schloss nach.

Oder – einer geht noch:

  • Als sie den Fehler bemerkten, verständigten sie sofort den Leiter, der mit einer Leiter gelaufen kam, um den Leiter richtig anzuschließen.

 

Und was heißt nun auf Chinesisch:

Die Mutter schimpfte das Pferd, weil es den ganzen Hanf gefressen hatte.

Māmā mà, yīn wéi dàmá de mǎ – sagt zumindest der Übersetzungsautomat, und wir alle wissen, wie sehr man sich darauf verlassen kann. Aber es klingt auf jeden Fall nett!

8 Comments

  1. Otschen choroscho 18. August 2015 at 8:16 - Reply

    Von diesen gleich geschriebenen, aber unterschiedlich gesprochenen Wörtern gibt es im Russischen (wie wahrscheinlich in fast allen Sprachen) ebenfalls etliche. Auch da kann die falsche Aussprache teils witzig, teils verwirrend sein.
    ZB gibt es für das deutsche „Termin“ kein richtiges Äquivalent im Russischen, also wird es zunehmend übernommen – auf der zweiten Silbe betont.
    Das russische „Termin“ – auf der ersten Silbe betont – bedeutet hingegen Terminus, Fachausdruck. Als Sprachlernender fabriziert man dann uU Sinnloses wie „Wo kriege ich bitte einen Fachausdruck?“

  2. alicesays 19. August 2015 at 19:10 - Reply

    Die Homophone gibt es auch über Sprachen hinweg.
    Z.B. die deutsche Jalousie, die im Französischen Eifersucht bedeutet.

    • fredriksonssdottir 30. September 2015 at 15:00 - Reply

      Oder das französische „pain“ (Brot) und das englische „pain“ (Schmerzen) …

  3. anonym 19. August 2015 at 23:20 - Reply

    Kleine Anmerkung zu dem ansonsten sehr gelungenen Text:
    Die letzten zwei Beispiele zählen genau genommen zu den Homographen.

    • Tschonna 23. August 2015 at 17:13 - Reply

      Guter Hinweis, aber ich glaube, was zu den Homophonen zählt, wird unterschiedlich definiert. Manche Spracvhwissenschafter/innen sehen sie als Übergruppe.

  4. Fanvon 25. August 2015 at 9:53 - Reply

    Not to forget die ganzen englischen Homophone, die einem ein Schulleben lang geplagt haben:
    right/write
    wait/weight

    • Anonym 28. August 2015 at 8:15 - Reply

      Und schon gar nicht to forget mein ganz persönliches Lieblings-Homophon, das mir so manche schlechtere Note einbrachte:
      their/there

  5. JustJammin 29. August 2015 at 10:44 - Reply

    Im Chinesischen gibts noch was Schärferes als das verschieden auszusprechende ma:
    „shi“
    Ein chinesischer Dichter hat sogar ein mehrzeiliges Gedicht gemacht, das nur aus dieser Silbe besteht – ein Wahnsinn, das muss man sich mal ansehen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Löwenessender_Dichter_in_der_Steinhöhle

Leave A Comment