Und es gibt sie doch – die wahren Helden der Menschheit. Meist bescheiden im Hintergrund agierend, ohne viel Aufhebens, (fast) niemanden nervend, gehen sie ihren Leidenschaften nach und leisten dabei mehr oder weniger Großes für die Gesellschaft. Zum Beispiel Hecken den Wert beizumessen, den diese verdienen. Oder Kreisverkehren. Oder auch Apostrophen.*

Den Wert von Hecken kennen wir: Vögel, Igel, Wind, Erosion, …

Der Wert von Kreisverkehren? Fragen Sie einen Niederösterreicher, der kreisverkehrstechnisch gewissermaßen im Cornwall Österreichs lebt.

Und Apostrophe? Auch hier gibt’s nichts zu lachen. Sicher hat das Auslassungszeichen in den vergangenen Jahren etwas an Terrain verloren, seit es zum Beispiel in der Variante „Ich geb dir gleich“, ja sgoar bei „Ich gebs dir gleich“ nicht mehr verwendet werden muss.

Andererseits ist der Apostroph ein echter Kämpfer. Das ganze 20. Jahrhundert hindurch galt der Genitiv-Apostroph als „pfui“ – und was haben wir heute? Mehr Erika’s und Johnny’s denn je. Ganz zu schweigen von den „an’s“ und „auf’s“, die sich nicht nur behaupten, sondern stark vermehren.

Wer denkt, dass das nur in der komplizierten Sprache Deutsch so ist, der richte sein Augenmerk auf die Apostrophe Protection Society (www.apostrophe.org.uk/). Dort gibt es ein wackeres Grüppchen, das sich der eigentlich sehr einfachen, richtigen Verwendung des englischen Apostrophs verschrieben hat – mit vielen netten, lustigen, absurden Beispielen, ausgewählt und sortiert von John Richards, dem absolut nicht „Dull Man“ im Kreuzzug gegen die Unwissenden.

* http://www.spiegel.de/fotostrecke/dull-men-s-club-die-langweiler-in-grossbritannien-fotostrecke-119999-10.html

 

Beispiele für falsch gesetzte englische Apostrophe, gesammelt von der Apostrophe Protection Society: dull5dull4

dull2