Eau Lord, wie peinlich!

Eau Lord, wie peinlich!

Nettes Wortspiel in der Londoner U-Bahn-Zeitung „Metro“:

Wer hat da vor dem Fotoshooting mit Earl Grantham und Lady Edith zwischen all den stilgerechten Dekorationsstücken die blaue Plastikbottle auf dem Kaminsims vergessen? Der Butler natürlich – oder eben in diesem Fall der Bottler.

Anhängern der TV-Serie Downton Abbey sind kleine Missgeschicke wie diese anscheinend nicht fremd: Einmal ragt eine TV-Antenne ins Bild, ein andermal stört die in London übliche gelbe „No Parking“-Linie am Fahrbahnrand das stilechte Bild.

Macht nichts. Die SchauspielerInnen rund um die wunderbar britische Maggie Smith verkörpern das Lebensgefühl dieser Zeit so überzeugend, dass kleine Schnitzer wie diese wohl nur auffallen, wenn man gern Fehlersuchbilder löst.

Quelle: METRO, 15. August 2014, S. 21

5 Comments

  1. Neonmarker 31. August 2014 at 20:00 - Reply

    Habe mal als Statist etwas Ähnliches live erlebt. Setting: Wien um 1900, der bekannte, schon etwas ältere Hauptdarsteller im Freud-Anzug. Film ab zum xten Mal – allmählich läuft die Szene, da plötzlich „Cut“: Aus dem Brusttascherl des honorigen Protagonisten ragt ein Plastikkugelschreiber …

    • Otschen choroscho 31. August 2014 at 20:56 - Reply

      Lässt sich heute digital leicht wegretuschieren. Trotzdem, schlüpfen noch immer genug Pannen durch.

  2. Dörtjes 1. September 2014 at 21:36 - Reply

    Zum Glück war’s nur beim Fotoshooting, in vielen Filmen ist das für immer und ewig auf Celluloid bzw auf Datenträgern gebannt. Gibt ja ein paar richtig „berühmte“ Filmpannen, wie zB die Armbanduhr eines Statisten in „Ben Hur“ oder, aktueller, ein Kind mit Zahnspange in „Pirates of the Caribbean“ …

  3. KathyCambridge 11. September 2014 at 13:27 - Reply

    OMG OMG … aber eine nette Geschichte!

  4. Ekaterina Lengerova 2. Oktober 2014 at 14:42 - Reply

    🙂

Leave A Comment