So geht Social Media und so verändert sich Sprache:

„Deshalb sollten Publisher einen besonders kritischen Blick darauf haben, wie viele User im Vergleich zur Gesamtanzahl der Follower mit dem Influencer interagieren. Ebenso darauf, wie viele davon seine Bilder auf Instagram kommentieren oder wie häufig die Beiträge auf Facebook geliked werden. So kann man sehr schnell herausfinden, ob es sich bei den Zahlen um einen „gesunden“ Influencer oder aber um einen Faker handelt, der sich seine Follower auf Ebay gekauft hat. Ja, solche Personen gibt es wirklich.“*

Und solche Texte gibt es auch wirklich. Kein Fake.
Wer in Advertising, Marketing und Publishing zugange ist, muss diesen Content sogar understanden, sonst ist er weg vom Windows, äh, Apple.

* https://www.linkedin.com/pulse/influencer-marketing-schlaues-investment-oder-reines-christian?forceNoSplash=true